Das Labornetzteil - Ein Muss für jeden Entwickler und Bastler

Labornetzteile, auch Labornetzgeräte genannt, finden sich in jedem Unternehnehms- und Hochschullabor, das mit E-Technik oder Elektronik zu tun hat. Was kann ein solches Gerät, wofür wird es eingesetzt und welche Bedienfunktionen hat es in der Regel?

Ein Labornetzteil ist ein Gerät, das eine einstellbare Gleichspannung für einen Verbraucher, also ein einzelnes anderes Gerät oder eine Schaltung, bereitstellen kann. Eingesetzt wird es für gewöhnlich um ein System zu testen, beispielsweise in der Forschung und Entwicklung oder in Ausbildung und Studium Rahmen von Laborprojekten und praktischen Übungen. Für die Anschlussbuchsen werden Standard 4 mm Bananenstecker verwendet.

Spannungsbereiche

Typische Gleichspannungen, die von Labornetztgeräten bereitgestellt werden können, liegen im Berieich 0 … 15 V oder 0 … 30 V. Maximale Ströme in der Regel bei einfachen Standard-Geräten im Bereich 0 … 5 A oder 0 … 10 A. Eine weitere wichtige Funktion eines Labornetzgerätes ist die Strombegrenzung. Am rechts dargestellten Gerät von Voltcraft kann über einen separaten Drehknopf der maximal auszugebende Strom eingestellt werden. Dies ist eine wichtige Funktion, wenn beispielsweise eine Schaltung getestet werden soll, deren Verhalten im Vorfeld noch nicht genau bekannt ist.

Was ist die Strombegrenzung eines Labornetzteiles?

Um einen zu hohen Strom zu vermeiden, der empfindliche Bauteile in der Schaltung zerstören könnte, kann durch die Strombegrenzung am Labornetzgerät ein Strom von beispielsweise I = 20 mA eingestellt werden. Das Gerät regelt dann die eingestellte Spannung (z. B. U = 10 V) so, dass maximal die 20 mA fließen können. Selbst wenn kein Verbraucher angeschlossen wird und der Pluspol und Minuspol des Geräte als Kurzschluss direkt mit einem Kabel verbunden werden, werden nicht mehr als 20 mA ausgegeben.

Strombegrenzung einstellen

Die folgende Erklärung gilt für das oben rechts abgebildete Modell VLP-1303 des Herstellers Voltcraft. Wenn dein Labornetzteil anders aufgebaut ist, versichere dich in der Bedienungsanleitung, dass die folgende Vorgehensweise bei deinem Gerät sicher und erlaubt ist:

1. Gerät ausschalten und mit Kabel Plus- und Minuspol von Ausgang A (OUTPUT A) verbinden, also kurzschließen

2. Drehregler für Spannung und Strom gegen den Uhrzeigersinn bis zum Anschlag auf 0 V und 0 A drehen

3. Gerät anschalten, Drehregler für die Spannung minimal hochdrehen (Achtel-Umdrehung im Uhrzeigersinn reicht), und dann mit dem Drehregler für den Strom langsam die gewünschte Strombegrenzung einstellen

4. Gerät ausschalten und Verbraucher anschließen – jetzt kann nur der maximal eingestellte Strom fließen, egal welchen Verbraucher du anschließt, perfekt für Schaltungen und Systeme, die du vor zu hohen Strömen schützen willst ;)!

Labornetzteil mit Verbraucher
4 mm Bananenstecker

Elektrotechnik einfach erklärt: Die Website für Theorie und Praxis rund um die Themen Elektronik und Elektrotechnik.

Menü schließen